CRON - Flucht aus dem System
Arena Verlag, Würzburg, 2003
Einbandgestaltung: Constance Spengler
ISBN 3-401-05504-6
213 Seiten
Ab 14 Jahren
Nicht mehr lieferbar
Leseprobe


Systemzeit 2361
Zentralstadt, Sektion Nordwest. Raia und Liam führen ein sorgenfreies Leben im SYSTEM, behütet vor allen Unregelmäßigkeiten, befreit von allen Schwächen und Leidenschaften. Arbeit, Essen, Freizeit - alles ist perfekt durchorganisiert und zum Besten aller geregelt.
Eines Tages aber stoßen Raia und Liam auf eine Gruppe von Systemabweichlern, die aus einem alten Tagebuch erfahren hat, dass noch eine andere Welt außerhalb ihres Kollektivs existieren muss: eine Welt, in der es Gefühle und Leidenschaften gibt. Liebe, zum Beispiel. Fasziniert vom Unbekannten, machen sich Raia und Liam zusammen mit den anderen auf die Suche. Doch keiner von ihnen kann voraussehen, was sie in jener anderen Welt erwartet ... keiner von ihnen kennt die CRON.


Borromäusverein e.V.
»Man schreibt das Jahr 2361. Die Menschen leben innerhalb eines perfekt organisierten Systems, in dem unbekannte Herrscher alle Lebensabläufe regeln, ihre Gefühle steuern und sie mit allem Lebensnotwendigen versorgen. Ein Leben ohne Hunger, Schmerz, Angst, Zweifel - aber auch ohne echte Empfindungen und Liebe. Einige von ihnen entdecken ein altes Tagebuch, das von einer anderen Welt erzählt: Einer Welt voll intensiver Erlebnisse und Gefühle. Von unwiderstehlicher Sehnsucht gepackt wagen sie den Ausbruch aus dem System. Dort erwartet sie das echte, ungeschützte Leben, mit allen Schönheiten, aber auch mit allen Gefahren, Sorgen und Ängsten, die die Freiheit mit sich bringt. Am Ende entdecken sie, wer das System errichtet hat und welchem Zweck ihre wohlbehütete Existenz dienen sollte, und müssen sich zwischen der Rückkehr in eine sorgenfreie, aber unbewusste Existenz und dem Wagnis eines freien, gefährlichen Lebens entscheiden. Sehr lesenswert!«
Claudia Brors
www.borro.de

ekz-Informationsdienst
»Die Welt 2361. Organisiert und gleichgeschaltet wie ein Insektenstaat fristen die Menschen ihr Dasein in hochtechnisierten Retortenstädten. Grund aller Reibungslosigkeit im Zusammenleben ist die Abschaffung aller Emotionen. Ein Häuflein Abtrünniger jedoch beginnt zu zweifeln und begibt sich auf die Suche nach einer Lebensform außerhalb des perfekten Systems. Wegweiser ist ein Tagebuch aus der "Frühzeit", in dem von Gefühlen, Tieren und der Natur geschrieben wird. Frank Stieper gelang ein überzeugender Plot, der ausgewogen zwischen Spannung und nachdenkenswerter Substanz rangiert und ein interessantes Figurenensemble zu bieten hat. Vorbilder klingen an (Huxley), werden aber nicht nachgekaut und die deprimierende Zukunftsschwärze anderer Literatur-SF-Romane wurde ausgespart. Gelungen und sehr empfohlen.«
Robert Elstner

Amazon.de Kundenrezensionen:

5 von 5 Sternen
Sehr spannend (23. August 2005)
hkahrmann aus Limburgerhof, Deutschland:
Mein Sohn (13) hat es gelesen. Sehr gut und flüssig zu lesen, "... ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen!". Teilweise sehr gefährlich für die Hauptpersonen im Buch. Gute Beschreibung der Technik. Die Handlung war gleich von Anfang an fesselnd. Meinen Sohn "zieht" es dann immer in die Handlung hinein!
Er kann das Jugendbuch uneingeschränkt weiterempfehlen.